„Uns geht's ja noch gold“

Das Rostocker digitale Tagebuch

Muskelschwund

Als ob sie nicht
schon längst verschwanden.
Im hellen Licht.
In missverstandener

Transzendenz.
Egobeschränkt.
In der Tendenz
von Zwang gelenkt.

Nicht Konklusion;
ganz liberal
wird dabei schon
die kleine Qual

zur Einsicht,
doch paranoid:
Ich zähl nicht
wenn es uns noch gibt.

Das Andere
deshalb Konkurrenz
im Handelsstreit.
In Konsequenz

nur Feindbeschuss,
der mich zerstört.
Im Überfluss
ganz unerhört

beschäftigt
mit dem Überleben.
Nichts als Entkräftung
abzugeben.

Eine Kooperationsarbeit des Literaturhaus Rostock e.V mit dem Kempowski Archiv Rostock e.V.